Inklusion und Exklusion in der Weltgesellschaft – am Beispiel der Schule und des Erziehungssystems

  • Rudolf Stichweh
Schlagworte: Inklusion, Exklusion, Weltgesellschaft, Schule, Erziehungssystem

Abstract

Der Text skizziert zunächst den wissenschaftshistorischen Hintergrund der Entstehung einer Soziologie der Inklusion und Exklusion und die Verknüpfung mit der These der Trennung sozialer und personaler Systeme. Danach konzentriert er sich auf die systematische Explikation einiger Grundzüge einer soziologischen Theorie der Inklusion und Exklusion. Diese Theorie bezieht die beiden Leitbegriffe auf den sozialen Sachverhalt des Primats globaler Funktionssysteme als die gegenwärtige Form sozialer Differenzierung. Inklusion und Exklusion ist dann zunächst mit Blick auf diese globalen Funktionssysteme zu verstehen. Der Text stellt die zentralen Begriffe und Theoreme vor und exemplifiziert und prüft sie mit Blick auf den Funktionskomplex Schule und Erziehungssystem.

Autor/innen-Biografie

Rudolf Stichweh
Prof. Dr. Rudolf Stichweh, Dahrendorf-Professur für Theorie der modernen Gesellschaft und Direktor des ‚Forums Internationale Wissenschaft‘ der Universität Bonn (Heussallee 18-24, D-53113 Bonn; stichweh@uni-bonn.de). Ständiger Gastprofessor, Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Luzern (Frohburgstr. 3, CH-6002 Luzern; rudolf.stichweh@unilu.ch).   
Veröffentlicht
27.04.2013
Zitationsvorschlag
Stichweh, R. (2013, April 27). Inklusion und Exklusion in der Weltgesellschaft – am Beispiel der Schule und des Erziehungssystems. Zeitschrift Für Inklusion, (1). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/22
Ausgabe
Rubrik
Artikel