Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von frühkindlicher Inklusionspädagogik

  • Stephanie Nordt
  • Thomas Kugler
Schlagworte: Kita, Intergeschlechtliche Kinder, Transidente Kinder, Kinder, die sich nicht geschlechtsrollenkonform verhalten, die sich lesbisch, schwul oder bisexuell identifizieren bzw. identifizieren werden, Inklusion, sexuelle Vielfalt

Abstract

Am 14. Oktober 2013 veranstalteten das Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) und die Bildungsinitiative QUEERFORMAT den Fachtag „Vielfalt fördern von klein auf - Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Themen frühkindlicher Inklusionspädagogik“ in den Räumen des SFBB im Jagdschloss Glienicke in Berlin. Etwa 70 Kita-Fachkräfte und Kita-Leitungen fanden sich ein, um sich über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Themen frühkindlicher Inklusionspädagogik zu informieren, den kollegialen Austausch zu suchen und neue Impulse für die Praxis zu erhalten. Den inhaltlichen Einstieg ins Thema Inklusionspädagogik bildete der hier abgedruckte Vortrag von Stephanie Nordt und Thomas Kugler, Bildungsreferent_innen der Bildungsinitiative QUEERFORMAT. Sie machen in ihrem Beitrag deutlich, welche Bedeutung die Themen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt schon für die frühkindliche Bildung haben und wie wichtig ein umfassender inklusiver Umgang mit sozialer Vielfalt in der pädagogischen Praxis der Kitas ist. Die Dokumentation des Fachtags finden Sie hier: http://www.queerformat.de/fileadmin/user_upload/news/Fachtagsdoku_WEB.pdf

Autor/innen-Biografien

Stephanie Nordt

Diplom-Sozialpädagogin, arbeitet seit 1999 als Bildungsreferentin bei der Berliner Bildungseinrichtung KomBi - Kommunikation und Bildung. 2005 schloss sie den Postgradualen berufsqualifizierender Zusatzstudiengang Gender-Kompetenz an der Freien Universität Berlin mit dem Diploma Supplement Gender-Kompetenz ab.
Thomas Kugler

Thomas Kugler, Diplom-Sozialpädagoge, arbeitet seit 1993 als Bildungsreferent bei der Berliner Bildungseinrichtung KomBi - Kommunikation und Bildung. 2003 qualifizierte er sich zum Diversity-Trainer durch eine Ausbildung beim Northern Ireland Council for Ethnic Minorities und dem Centre Européen Juif d’ Information .

Literaturhinweise

Brill, Stephanie; Pepper, Rachel (2011): Wenn Kinder anders fühlen - Identität im anderen Geschlecht. Ein Ratgeber für Eltern.

Europarat, Parlamentarische Versammlung, Resolution 1952 (2013) „Das Recht der Kinder auf körperliche Unversehrtheit“.

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Hrsg. der deutschsprachigen Augabe) (2006): Index für Inklusion (Tageseinrichtungen für Kinder).

Gesetz zur Änderung personenstandsrechtlicher Vorschriften (Personenstandsrechts-Änderungsgesetz – PStRÄndG vom 7. Mai 2013, am 1. November 2013 in Kraft getreten).

Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege (Kindertagesförderungsgesetz für Berlin - KitaFöG vom 23. Juni 2005).

Hillier, L. e. a., Australian Research Centre in Sex, Health and Society, La Trobe University (2010): Writing Themselves In 3. The third national study on sexual health and wellbeing of same sex attracted and gender questioning young people.

Prengel, Annedore (2010): Inklusion in der Frühpädagogik. Bildungstheoretische, empirische und pädagogische Grundlagen. Expertise für die WIFF im Deutschen Jugendinstitut München.

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport [Berlin] (Hrsg.) (2004): Das Berliner Bildungsprogramm für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen bis zu ihrem Schuleintritt.

Streib-Brzič,Uli; Quadflieg, Christiane (Hrsg.) (2011): SCHOOL IS OUT?! Vergleichende Studie „Erfahrungen von Kindern aus Regenbogenfamilien in der Schule“ durchgeführt in Deutschland, Schweden und Slowenien. Teilstudie Deutschland. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin.

Sulzer, Annika; Wagner, Petra (2011): Inklusion in Kindertageseinrichtungen – Qualifikationsanforderungen an die Fachkräfte. Expertise für die WIFF im Deutschen Jugendinstitut München.

UNESCO (1994): Die Salamanca Erklärung und der Aktionsrahmen zur Pädagogik für besondere Bedürfnisse (angenommen von der Weltkonferenz "Pädagogik für besondere Bedürfnisse: Zugang und Qualität", Salamanca, Spanien, 7.-10. Juni 1994).

UNESCO concept note, (July 2011), zitiert in: Vereinte Nationen, Generalversammlung, Menschenrechtsrat, 19. Sitzung, Bericht der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte: "Discriminatory laws and practices and acts of violence against individuals based on their sexual orientation and gender identity", A/HRC/19/41, 17. Novemver 2011, Punkt 59: International consultation on homophobic bullying and harassment in educational institutions.

Vereinte Nationen (2006): Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (2006 von der UNO-Generalversammlung in New York verabschiedet und 2008 in Kraft getreten).
Veröffentlicht
13.11.2014
Zitationsvorschlag
Nordt, S., & Kugler, T. (2014). Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von frühkindlicher Inklusionspädagogik. Zeitschrift Für Inklusion, (3). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/228
Ausgabe
Rubrik
Artikel