»In meiner Klasse würde ich mich nicht outen!« – Wider der Heteronorm(alis)ierung am Beispiel des Schulaufklärungsprojekts LiebesLeben

  • Alexander Bahr
  • Anne Liebeck
Schlagworte: Diversity, Inklusion, Sexualität, sexuelle Identität, Geschlecht, Homosexualität, Vielfältige Lebensweisen, Heteronormativität

Abstract

Tagein, tagaus begegnen wir Menschen, die wir nach – oft dichotomen – Kategorisierungen differenzieren: nach dick oder dünn, nach Mann oder Frau, nach jung oder alt, nach homo- oder heterosexuell, nach schwarz oder weiß, nach gesund oder krank etc. Und nicht nur andere, auch uns selbst positionieren wir vermeintlich »eindeutig«. Wir alle wissen, dass dies geschieht, auch wenn es unbewusst abläuft, und empfinden beziehungsweise verstehen es all zu oft als Selbstverständlichkeit.

 

Dass solche In-Differenz-Setzungen und Kategorisierungen allerdings weder Selbstverständlichkeiten, noch ahistorisch und_oder existenzialistisch sind, dass mit diesen gleichsam Ungleichbehandlungen, Hierarchisierungen und Marginalisierungen ent- und bestehen, unter anderem damit werden wir uns auf den folgenden Zeilen auseinandersetzen. Dabei liegt unsere Konzentration auf den Kategorisierungen von Geschlechtlichkeiten und der Sexualitäten, die sich mittels des Herrschaftsverhältnisses der Heteronorm(alis)ierung re_strukturieren und die wir einer Diskussion und Kritik unterziehen. Um dies »plastisch(er)« und praxisnah zu tun, beziehen wir uns auf das Schulaufklärungsprojekt »LiebesLeben«[1] des Gerede – homo, bi und trans e.V. [2]

Dabei entwickeln und sehen wir »keinen Gegensatz […] zwischen Kritik und Veränderung, zwischen ›ideeller‹ Kritik und ›realer‹ Veränderung. Kritik heißt nicht, dass m[ensch] lediglich sagt, die Dinge seien nicht gut so, wie sie sind. Kritik heißt herauszufinden, auf welchen Erkenntnissen, Gewohnheiten und erworbenen, aber nicht reflektierten Denkweisen die akzeptierte Praxis beruht«[3]. Diesen Weg wollen wir gemeinsam beschreiten.

 

Folgende thematische Etappen erreichen wir auf unserem Weg:

 

  1. Beginnen wollen wir mit einem kurzen Einblick in die Arbeitsfelder des Gerede e.V. und insbesondere in das Schulaufklärungsprojekt »LiebesLeben«.
  2. Wir werfen einen beispielhaften Blick auf Formen von Gewalt, die Menschen erleiden (müssen), die sich nicht den Positionierungen der Heteronorm(alität)en entsprechen wollen und_oder können.
  3. Danach widmen wir uns dem Herrschaftsverhältnis der Heteronorm(alis)ierung ausführlicher. Dabei führt uns der Weg vom Konzept der Heteronormativität zum Herrschaftsverhältnis der Heteronorm(alis)ierung. Ausführlicher gehen wir dabei zum einen auf Beziehungsformen und zum anderen auf das Konstrukt der Identität/en.
  1. Anschließend stellen wir das »LiebesLeben« des Gerede e.V. vor und diskutieren es als eine Möglichkeit, der Heteronorm(alis)ierung etwas entgegen oder etwas daneben zu setzen.
  2. Schluss.
 

Autor/innen-Biografien

Alexander Bahr

Alexander Bahr ist staatlich anerkannter Sozialarbeiter/-pädagoge M.A. und seit 2010 Vorstand im Gerede e.V. Sein Schwerpunkt liegt neben der Geschäftsführung, die er gemeinsam mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern ausübt, insbesondere in der pädagogischen Ausrichtung und Verortung der Vereinsarbeit. Sehr interessiert ist er unter anderem an queer_feministischen und machtanalytischen Theorien.
Anne Liebeck

Anne Liebeck ist Diplom-Soziologin und arbeitet seit 2013 als Projektleitung für die Bildungsarbeit (u.a. Schulaufklärungsprojekt »LiebesLeben«). Sie ist verantwortlich für fachliche und methodische sexualpädagogische Neu- und Weiterentwicklung der Bildungsprojekte.

Literaturhinweise

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2013). Diskriminierung im Bildungsbereich und im Arbeitsleben. Im Internet abrufbar unter: http://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Gemeinsamer_Bericht_2013.pdf;jsessionid=46E56FD09DB16943D108D09A93EDF662.2_cid332?__blob=publicationFile
Arndt, Susan (2011a): »Rasse«. In: Arndt, Susan & Ofuatey-Alazard (Hrsg): (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster: Unrast, S. 660 - 665.
Bahr, Alexander (2014): Queering Jugendarbeit. Möglichkeiten und Grenzen einer queer_feministischen Jugendarbeit. Masterarbeit. Angefertigt an der ehs Dresden (FH). Dresden: Unveröffentlicht.
Biechele, Ulrich et. al.(2001): Schwule Jugendliche. Ergebnisse zur Lebenssituation, sozialen und sexuellen Identität. Dokumentation im Auftrag des niedersächsischen Ministeriums für Frauen, Arbeit und Soziales. Im Internet abrufbar unter: http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C2563512_L20.pdf
Bittner, Melanie (2012): Geschlechterkonstruktionen und die Darstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* (LSBTI) in Schulbüchern. Eine gleichstellungsorientierte Analyse (mit einer Materialsammlung für die Unterrichtspraxis) Stand: April 2012. Studie im Auftrag der Max-Treager-Stiftung, Frankfurt.
Brunnett, regina & Jagow, Finn (2001): Macht und Homosexualitäten im Zeitalter von AIDS. AIDS als Knotenpunkt von Normalisierung und Selbstnormalisierung in Sexualitäten von Lesben und Schwulen. In: Heidel, Ulf; Micheler, Stefan & Tuider, Elisabeth (Hrsg.): Jenseits der Geschlechtergrenzen. Sexualitäten, Identitäten und Körper in Perspektiven von Queer Studies. Hamburg: MännerschwarmSkript, S. 190 - 205.
Bührmann, Andrea D. & Schneider, Werner (2008): Vom Diskurs zum Dispositiv. Eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: Transcript.
Butler, Judith (2012): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Castro Varela, María del Mar & Gutiérrez Rodríguez, Encarnacíon (2000): Queer Politics im Exil und in der Migration. In: quaestio (Hrsg.): Queering Demokratie. Sexuelle Politiken. Berlin: Querverlag, S. 100 - 112.
Dragolov u.a. (2014): Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland. Bertelsmann-Stiftung.
Engel, Antke (2002): Wider die Eindeutigkeit. Sexualität und Geschlecht im Fokus queerer Politiken der Repräsentation. Frankfurt am Main: Campus.
Engel, Antke (2008): Gefeierte Vielfalt. Umstrittene Heterogenität. Befriedete Provokation. Sexuelle Lebensformen in spätmodernen Gesellschaften. In: Bartel, Rainer; Howarth, Ilona; Kannonier-Finster, Waltraud; Mesner, Maria; Pfefferkorn, Erik & Ziegler, Meinrad (Hrsg.): Heteronormativität und Heterosexualitäten. Insbruck: Studienverlag, S. 43 - 64.
Engel, Antke (2009): Ökonoqueer: Sexualität und Ökonomie im Neoliberalismus. In: AG Queer Studies (Hrsg.): Verqueerte Verhältnisse. Intersektionale, ökonomiekritische und strategische Interventionen. Hamburg: Männerschwarm, S. 101 - 119.
European Union Agency for Fundamental Rights (2011): Homophobia, transphobia and discrimination on grounds of sexual orientation and gender identity in the EU member states. Luxembourg.
Foucault, Michel (1977): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Foucault, Michel (1983): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Foucault, Michel (1992): Was ist Kritik? Berlin: Merve.
Foucault, Michel (2005): Ist es also wichtig, zu denken? In: Defert, Daniel & Ewald, François (Hrsg.): Michel Foucault. Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Band VI. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 219 - 224.
Ganz, Kathrin (2007): Neoliberale Refamilisierung & queer-feministische Lebensformenpolitik. In: Groß, Melanie & Winker, Gabriele (Hrsg.): Queer- | Feministische Kritiken neoliberaler Verhältnisse. Münster: Unrast, S. 51 – 78.
Groß, Melanie (2008): Geschlecht und Widerstand. post..| queer.. | linksradikal.. . Königstein/Taunus: Ulrike Helmer.
Ha, Kien Nghi (2012): Die kolonialen Muster deutscher Arbeitsmigration. In: Steyerl, Hito & Gutiérres Rodríguez, Encarnacíon (Hrsg.): Spricht die Subalterne deutsch? Migration und postkoloniale Kritik (2. Auflage). Münster: Unrast, S. 56 - 107.
Haberler, Helga; Hajek, Katahrina, Ludwig, Gundula & Paloni, Sara (Hrsg.) (2012): Que[e]r zum Staat. Heteronormativitätskritische Perspektiven auf Staat, Macht und Gesellschaft. Berlin: Querverlag.
Hajek, Katharina (2013): Familienduell. Von der politischen Regulierung und den Kämpfen um Familie. In: PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 43 (4), S. 519 - 538.
Hartmann, Jutta (2007): Intervenieren und Perpetuieren – Konstruktionen kritischer Pädagogik in den Feldern von Geschlecht, Sexualität und Lebensform. In: Hartmann, Jutta; Klesse, Christian; Wagenknecht, Peter, Fritzsche, Bettina & Hackmann, Kristina (Hrsg.): Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht. Wiesbaden: Springer VS, S. 95 - 114.
Hartmann, Jutta & Klesse, Christian (2007): Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht – eine Einführung. In: Hartmann, Jutta; Klesse, Christian; Wagenknecht, Peter, Fritzsche, Bettina & Hackmann, Kristina (Hrsg.): Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht. Wiesbaden: Springer VS, S. 9 - 16.
Hartmann, Jutta; Klesse, Christian; Wagenknecht, Peter, Fritzsche, Bettina & Hackmann, Kristina (Hrsg.) (2007): Heteronormativität: Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht – eine Einführung. Wiesbaden:Springer VS.
Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg) (2010): Deutsche Zustände. Folge 8. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Hilgers, Andrea (2004): Richtlinien und Lehrpläne zur Sexualerziehung. Eine Analyse der Inhalte, Normen, Werte und Methoden der Sexualaufklärung in den sechzehn Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
IKG (Verantwortung: Küpper, Beate) (o.J.): Das Projekt Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Deutschland. Eine 10-Jährige Langzeituntersuchung mit einer jährlichen Bevölkerungsumfrage zur Abwertung und Ausgrenzung bon schwachen Gruppen. Bielefeld. Im Internet verfügbar unter http://www.uni-bielefeld.de/ikg/projekte/GMF/Gruppenbezogene_Menschenfeindlichkeit_Zusammenfassung.pdf
IKG (Verantwortung: Krause, Daniela) (2012): Sexismus und Homophobie in Sachsen (2002 – 2011). Bielefeld.
IKG (Verantwortung: Krause, Daniela) (2014): Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Sachsen (2002 – 2011). Bielefeld.
ILGA Europe (2014): Annual Review of the Human Rights Situation of Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex People in Europe 2013. Brüssel.
Initiative 2=2 (2012): Zwischen-Bilanz der Gleichstellung Eingetragener Lebenspartnerschaften im sächsischen Landesrecht.
Jagose, Annemarie (2005): Queer Theory. Eine Einführung (2. Auflage). Berlin: Querverlag.
Jain, Anil K. (2012): Differenzen der Differenz: Umbrüche in der Landschaft der Alterität. In: Steyerl, Hito & Gutiérres Rodríguez, Encarnacíon (Hrsg.): Spricht die Subalterne deutsch? Migration und postkoloniale Kritik (2. Auflage). Münster: Unrast, S. 259 - 260.
Kessl, Fabian & Otto, Hans-Uwe (2012): Soziale Arbeit. In: Albrecht, Günther & Groenemeyer, Axel (Hrsg.): Handbuch soziale Probleme (2., überarbeitete Auflage). Wiesbaden: Springer VS, S. 1306 - 1331.
Kessl, Fabian & Plößer, Melanie (2010): Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen – eine Einleitung. In: Kessl, Fabian & Plößer, Melanie (Hrsg.): Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen. Wiesbaden: Springer VS, S. 7 - 16.
Klesse, Christian (2004a): Heterosexualität: Die Macht der Norm. Konzepte für eine linke Machtanalyse – Teil 2. In: analyse & kritik. Zeitschrift für linke Debatte und Praxis, Jg. 26, Nr. 490, S. 11.
Klesse, Christian (2004b): Von »Homophobie« zu »Heteronormativität«. Konzepte für eine linke Machtanalyse – Teil 1. In: analyse & kritik. Zeitschrift für linke Debatte und Praxis, Jg. 26, Nr. 489, S. 18.
Laclau, Ernesto & Mouffe, Chantal (2012): Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus (4., durchgesehene Auflage). Wien: Passagen.
Ludwig, Gundula (2011): Geschlecht regieren. Zum Verhältnis von Staat, Subjekt und heteronormativer Hegemonie. Frankfurt am Main: Campus.
Mesquita, Sushila (2012): Recht und Heteronormativität im Wandel. In: Haberler, Helga; Hajek, Katahrina, Ludwig, Gundula & Paloni, Sara (Hrsg.): Que[e]r zum Staat. Heteronormativitätskritische Perspektiven auf Staat, Macht und Gesellschaft. Berlin: Querverlag, S. 42 - 60.
Mouffe, Chantal (2007): Über das Politische. Wieder die kosmopolitische Illusion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Mouffe, Chantal (2010): Das demokratische Paradox (durchgesehene Neuauflage). Wien: Turia + Kant.
Netzwerk Trans*-Inter*-Sektionalität (2013): Intersektionale Beratung von/zu Trans* und Inter*. Ein Ratgeber zu Transgeschlechtlichkeit, Intergeschlechtlichkeit und Mehrfachdiskriminierung. Im Internet abrufbar unter http://transintersektionalitaet.org/wp-content/uploads/2013/09/tis_brosch_sept-2013.pdf
Oelkers, Nina & Richter, Martina (2009): Re-Familisierung im Kontext postwohlfahrtsstaatlicher Transformationsprozesse und Konsequenzen für die Soziale Arbeit. In: Kurswechsel: Zeitschrift für gesellschafts-, wirtschafts und umweltpolitische Alternativen, o.J. (3) Im Internet abrufbar unter http://www.beigewum.at/wordpress/wp-content/uploads/2009_3_035-41.pdf.
quaestio (2000): Sexuelle Politiken. Politische Rechte und gesellschaftliche Teilhabe. In: quaestio (Hrsg.): Queering Demokratie. Sexuelle Politiken. Berlin: Querverlag, S. 9 - 27.
Plößer, Melanie (2010): Differenz performativ gedacht. Dekonstruktive Perspektiven auf und für den Umgang mit Differenzen. In: Kessl, Fabian & Plößer, Melanie (Hrsg.): Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen. Wiesbaden: Springer VS, S. 218 - 232.
Raab, Heike (2011): Sexuelle Politiken. Die Diskurse zum Lebenspartnerschaftsgesetz. Frankfurt am Main: Campus.
Schlichter, Annette (2005): Re-Thinking Sex: Feminismus, queere Theorie und die Kritik normativer Sexualpolitiken. In: Yekani, Elahe Haschemi & Michaelis, Beatrice (Hrsg.): Quer durch die Geisteswissenschaften. Perspektiven der Queer Theory. Berlin: Querverlag, S. 132 - 156.
Schroedter, Thomas & Vetter, Christina (2010): Polyamory. Eine Erinnerung. Stuttgart: Schmetterling.
Schütte-Bäumner, Christian (2007): Que(e)r durch die Soziale Arbeit. Professionelle Praxis in den AIDS-Hilfen. Bielefeld: Transcript.
Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Berlin (2012): Qualifizierte Beratungsarbeit für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI). Im Internet abrufbar unter http://www.berlin.de/imperia/md/content/lb_ads/gglw/veroeffentlichungen/doku31_beratungsstandards_lsbti_projekte_bf.pdf
Special Eurobarometer 393 (2013): Discrimination in the EU in 2012.
Streib-Brzic, Uli & Quadflieg, Christiane (Hrsg.): Schule ist out?!. Vergleichende Studie: Erfahrungen von Kindern aus Regenbogenfamilien in der Schule, durchgeführt in Deutschland, Slowenien und Schweden. Teilstudie Deutschland. Berlin 2011 Im Internet abrufbar unter: http://www.hu-berlin.de/pr/pressemitteilungen/pm1202/pm_120209_00
Voß, Heinz-Jürgen (2011a): Geschlecht. Wider die Natürlichkeit. Stuttgart: Schmetterling.
Voß, Heinz-Jürgen (2013): Homo-Ehe oder Solidaritätsvertrag? In: PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 43 (4), S. 615 - 630.
Voß, Heinz-Jürgen & Wolter, Salih Alexander (2013): Queer und (Anti-)Kapitalismus. Stuttgart: Schmetterling.
Wagenknecht, Peter (2007): Was ist Heteronormativität? Zu Geschichte und Gehalt des Begriffs. In: Hartmann, Jutta; Klesse, Christian; Wagenknecht, Peter, Fritzsche, Bettina & Hackmann, Kristina (Hrsg.): Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht. Wiesbaden: Springer VS, S. 17 - 34.
Walgenbach, Katharina (2009): »Weißsein« und »Deutschsein« – historische Interdependenzen. In: Eggers, Maureen Maisha; Kilomba, Grada; Piesche, Peggy & Arndt, Susan (Hrsg): Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland (2., überarbeitete Auflage). Münster: Unrast, S. 377 - 393.
Walgenbach, Katharina; Dietze, Gabriele, Hornscheidt, Lann & Palm, Kerstin (2012): Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität (2., durchgesehene Auflage). Opladen, Berlin & Toronto: Barbara Budrich.
Weller, Konrad (Hrsg.) (2013): Partner IV. Sexualität und Partnerschaft ostdeutscher Jugendlicher im historischen Vergleich. Merseburg.
Winker, Gabriele (2007) Traditionelle Geschlechterordnung unter neoliberalem Druck. Veränderte Verwertungs- und Reproduktionsbedingungen. In: Groß, Melanie & Winker, Gabriele (Hrsg.): Queer-| Feministische Kritiken neoliberaler Verhältnisse. Münster: Unrast, S. 15 - 50.
Winker, Gabriele & Degele, Nina (2009): Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.
Veröffentlicht
13.11.2014
Zitationsvorschlag
Bahr, A., & Liebeck, A. (2014). »In meiner Klasse würde ich mich nicht outen!« – Wider der Heteronorm(alis)ierung am Beispiel des Schulaufklärungsprojekts LiebesLeben. Zeitschrift Für Inklusion, (3). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/230
Ausgabe
Rubrik
Artikel