Welt ordnen – Menschen begegnen. Über die Konstruktion und das Tun von Differenzen.

  • Christina Spaller
Schlagworte: Diversität, Konstruktion der Wirklichkeit, Zugehörigkeit (drinnen und draußen), Macht (oben und unten), Begegnung, Konflikt, Komplexitätserweiterung

Abstract

Der Artikel geht von der Annahme aus, dass Menschen die Komplexität von Welt notwendig ordnen, um Phänomene und auch sich selbst zu begreifen. Durch diese Vereinfachung gewinnen Menschen Orientierung und Handlungsfähigkeit. Die Ordnung erscheint als natürlich und normal. Doch sie liegt nicht in der Welt, sondern wird von außen an diese herangetragen, ist konstruiert, dynamisch und damit auch veränderbar. Ein Potential für mögliche Veränderungen liegt in konkreten Begegnungen. Dort können vorgefertigte Bilder und Zuschreibungen differenziert werden und eine Erweiterung erfahren.

Autor/innen-Biografie

Christina Spaller
Dr. Christina Spaller Professorin an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich. Katholische Theologin, Groupworker (ÖAGG), Gruppendynamiktrainerin (i.A. ÖAGG)
Veröffentlicht
02.04.2015
Zitationsvorschlag
Spaller, C. (2015). Welt ordnen – Menschen begegnen. Über die Konstruktion und das Tun von Differenzen. Zeitschrift Für Inklusion, (1). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/266
Ausgabe
Rubrik
Artikel