Ableism und das Ideal des autonomen Fähig-Seins in der kapitalistischen Gesellschaft

  • Rebecca Maskos
Schlagworte: Behindertenfeindlichkeit, Selbstbestimmung, Kapitalismus, Neoliberalismus, Subjekt

Abstract

Ableism bezeichnet eine Form der Beurteilung Einzelner hinsichtlich ihrer körperlichen, geistigen und psychischen Fähigkeiten und Funktionen: Personen werden damit auf ihren Körper reduziert und zu Stellvertreter*innen einer vermeintlichen Gruppenidentität. So ist Ableism die treffendere Bezeichnung für etwas, das sonst oft vereinfacht Behindertenfeindlichkeit genannt wird. Das Konzept öffnet den Blick auf die Kontingenz von Körperbewertungen: Was in dem einen Gesellschaftskontext durch Hilfsmittel oder kulturelle Akzeptanz ausgeglichen und ‚normalisiert’ werden kann, bleibt in anderen als Behinderung bestehen. So ist Ableism auch ökonomisch situiert – die Fähigkeiten von Personen und ihre Einbettung in vorhandene Ressourcen entscheiden über die Anerkennung als Subjekt. Umgekehrt erscheint der Verlust der Verwertbarkeit als existentielle Bedrohung für die sich als „fähig“ und autonom verstehende Subjekte. Deren Kampf gegen diese Bedrohung führt zu Abgrenzungsprozessen gegenüber den als behindert Markierten und mündet wiederum in ableistische Diskurse. Der Beitrag diskutiert die Bedeutung dieser Diskurse für die Etablierung von kollektiven sozialen Identitäten und der sozialen Positionierung von Subjekten in den kulturellen und ökonomischen Verhältnissen in der Gegenwartsgesellschaft.

Autor/innen-Biografie

Rebecca Maskos
Rebecca Maskos, Jahrgang 1975, hat ein Diplom in Psychologie und bei Radio Bremen das Journalistinnen-Handwerk gelernt. 2000/2001 studierte sie Disability Studies an der University of Illinois at Chicago. Seit Studienzeiten ist sie in der emanzipatorischen Behindertenbewegung aktiv; zuletzt unter anderem bei der Berliner "Behindert und verrückt feiern Pride Parade" und beim Zeitungsprojekt "Mondkalb." Sie ist Referentin im Projekt "Suse" beim Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe e.V. (bff) und arbeitet daneben als freie Autorin, journalistisch und wissenschaftlich, zu Themen wie Ableism, Medien und Behinderung, Selbstbestimmung, Gender und Kritik der Bioethik.
Veröffentlicht
28.06.2015
Zitationsvorschlag
Maskos, R. (2015). Ableism und das Ideal des autonomen Fähig-Seins in der kapitalistischen Gesellschaft. Zeitschrift Für Inklusion, (2). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/277
Ausgabe
Rubrik
Artikel