Inklusion als Kritik

Dekonstruktivistische Zugänge am Beispiel der ‚Versorgung‘ von Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland

  • Hendrik Trescher Goethe-Universität Frankfurt

Abstract

Ausgehend von einem Verständnis von Behinderung als ‚Diskursbehinderung‘ entfaltet der Autor ein Inklusionsverständnis, das er als Dekonstruktion von Diskursteilhabebarrieren versteht und das auf ein Verschieben von Diskursen beziehungsweise Zugängen zu Diskursen abzielt. Der Autor entfaltet dieses Verständnis vor der Folie des stationären Wohnens in der Behindertenhilfe. Dabei nimmt er Bezug auf Ergebnisse der Studie ‚Wohnräume als pädagogische Herausforderung. Lebenslagen institutionalisiert lebender Menschen mit Behinderung‘ (u.a. Trescher 2017c), welche im Gros zeigen, dass äußere und innere (in)formell vorgegebene Praxen ‚behindernd‘ wirksam werden und letztlich zu einer bürokratischen Überformung der Subjekte führen. Inklusion heißt in diesem Kontext, behindernde Praxen, wie ebenjene bürokratische Überformung, zu dekonstruieren und ist folglich ein Prozess, der Behinderung gegenläufig ist. Inklusion ist deshalb kritisch, weil sie Diskursteilhabebarrieren dekonstruiert und somit letztlich auch Gesellschaft verändert.

Veröffentlicht
20.03.2026
Zitationsvorschlag
Trescher, H. (2026). Inklusion als Kritik. Zeitschrift Für Inklusion, 12(2). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/411
Ausgabe
Rubrik
Artikel