Mit ›Fremdheit‹ Dichotomien überwinden

Zum innovativen Potenzial einer ›alten‹ Denkfigur für eine diversitätskonturierte Inklusionspädagogik

  • Robert Schneider-Reisinger Pädagogische Hochschule Salzburg - Stefan Zweig

Abstract

Dieser Beitrag versucht die antiquierte Denkfigur ›Fremdheit‹ für ein Überwinden von Dichotomien in der Pädagogik nutzbar zu machen und damit die Inklusionspädagogik auf Diversität zu ›polen‹. Dabei werden Fremdheit und das Fremde im Kontext von Bildungstheorie und -philosophie entwickelt und zudem auf Basis ausgewählter Klassiker (Marx und Simmel) deren Logik erörtert. Im Zuge dessen wird sich zeigen, dass die Denkfigur ›Fremdheit‹ in der pädagogischen Anthropologie/Ethik sehr aktuell ist und sich als konstitutiv für Bildungsbewegungen und Identitätsprozesse erweisen kann. Der Fortgang der Argumentation wird ergänzend auch nachweisen, dass dadurch auch Dichotomien gebannt werden können und eine offene, abschiedliche u. d. h. inklusionsförderliche Haltung unterstützt werden kann.

Autor/innen-Biografie

Robert Schneider-Reisinger, Pädagogische Hochschule Salzburg - Stefan Zweig

2003-2010: Lehrer im Bereich Integration, Heilstätten

2010-2015: Universitätsassistent, Department Bildungswissenschaften (Passau)

01/09/2015 bis 30/09/2017: Professor für Inklusionspädagogik (PH Salzburg)

seit 01/10/2017: Hochschulprofessor für Erziehungswissenschaft im Bereich Inklusion - Schwerpunkt: Heterogenität in der Schule (PH Salzburg)

Veröffentlicht
09.12.2018
Zitationsvorschlag
Schneider-Reisinger, R. (2018). Mit ›Fremdheit‹ Dichotomien überwinden. Zeitschrift Für Inklusion, (4). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/475
Ausgabe
Rubrik
Artikel