Spannungsfelder einer inklusiven Thematisierung von Familie(n) in der Primarstufe.

Perspektiven von Lehrkräften und Hochschullehrenden auf den inklusiven (Sach-)Unterricht und die Gestaltung von Bildungspartner*innenschaften

Autor/innen

  • Dr. Monika Gigerl Pädagogische Hochschule Steiermark
  • Dr. Britta Breser PPH Augustinum; Karl-Franzens-Universität Graz

Schlagworte:

Familie(n), Heterogenität, Exklusion, Primarstufe, (Sach-)Unterricht, inklusive Bildungspartner*innenschaft

Abstract

Zur Bedeutungszuschreibung, Zusammensetzung und Funktion von Familie(n) in der Gesellschaft kommt es in Österreich zunehmend zu Kontroversen. Spannungsfelder zwischen polarisierenden gesellschaftlichen Vorstellungen und Erwartungen zum Thema Familie(n) und einer zunehmenden Heterogenität familiärer Lebensformen in der Praxis stellen auch Lehrpersonen bei der Behandlung dieser Thematik im Unterricht vor Herausforderungen.

Familie(n) aus der Perspektive der Lehrpersonen in der Primarstufe und Lehrenden der Lehramtsausbildung als Forschungsthema in den Blick zu nehmen, ist vor allem deshalb wesentlich, da Lehrpersonen im Rahmen des praktischen Handelns im Unterricht und in der Zusammenarbeit im Rahmen von Bildungspartner*innenschaften implizite gesellschaftliche Normen umsetzen und Schlüsselfiguren bei der Weitergabe von gesellschaftlichen Werten in der Schule sind, die wiederum Diskriminierung und Exklusionsprozesse fördern (können).

Der Fokus dieser Forschungsarbeit richtet sich daher auf das Thema Familie(n) im Rahmen der  Primarstufe und bei der Gestaltung der Bildungspartner*innenschaft aus Sicht der Lehrpersonen und Hochschullehrenden. Konkret wird die Frage beleuchtet, welche Herausforderungen von Pädagog*innen formuliert werden und welche Aspekte es aus der Perspektive der Lehrpersonen für die Gestaltung der Bildungspartner*innenschaft zu bedenken gilt.

Autor/innen-Biografien

Dr. Monika Gigerl, Pädagogische Hochschule Steiermark

Dr.in Monika Gigerl BEd MA, Lehrerin für Pflicht- und Sonderschulen, Masterstudium für angewandte Ethik und Doktoratsstudium Erziehungswissenschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz, lehrt an der Pädagogischen Hochschule Steiermark (PHSt), Österreich. Monika Gigerl ist UNESCO-Koordinatorin der PHSt, ihre derzeitigen Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Primarstufenpädagogik, Fachbereich Sachunterricht, Menschen- und Kinderrechte sowie der Wertebildung.

Dr. Britta Breser, PPH Augustinum; Karl-Franzens-Universität Graz

Dr.in Mag.a Britta Breser MES arbeitet im Bereich der Forschung und Lehre zur Politischen Bildung, Politikdidaktik und Diversity Education an der PPH Augustinum und der Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. Global/Inclusive Citizenship Education sowie Kontroversität bzw. Heterogenität in der Demokratiedidaktik. Darüber hinaus ist sie Gender Mainstreaming Beauftragte der PPH und Mitglied im österreichischen Verbund für Gleichbehandlung an Pädagogischen Hochschulen.

Downloads

Veröffentlicht

2022-02-12

Zitationsvorschlag

Gigerl, M. ., & Breser, B. (2022). Spannungsfelder einer inklusiven Thematisierung von Familie(n) in der Primarstufe. : Perspektiven von Lehrkräften und Hochschullehrenden auf den inklusiven (Sach-)Unterricht und die Gestaltung von Bildungspartner*innenschaften. Zeitschrift für Inklusion, (1). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/655

Ausgabe

Rubrik

Teil C