Verteilung von Armut im Primarbereich in Berlin

Schlagworte: Armut, Kapital, kultureller Hintergrund, Berlin, Schüler/-innen, Primarstufe

Abstract

Ausgehend von Daten der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung soll die derzeitige Situation an Schulen im Primarbereich dargestellt werden. Der Beitrag bildet die regionalen Unterschiede dabei ebenso ab wie die zwischen den Schulformen. Neben der Befreiung von der Zuzahlung für Lernmittel, die hier als Armutsindikator Verwendung findet, werden die Interdependenzen zu den Kategorien nichtdeutsche Herkunftssprache und sonderpädagogischer Förderbedarf aufgezeigt. Darüber hinaus werden die Ergebnisse von anderen Daten aus dem Sozialstrukturatlas und dem Einschulungsbericht gegenübergestellt. Ausgehend von unterschiedlichen Verteilungen zwischen den Schulen werden auch die Schwierigkeiten angesprochen, die sich für eine Ressourcenverteilung über Pauschalzuweisungen ergeben.

Autor/innen-Biografie

Frank J. Müller

ist Sonderpädagoge, hat an der Universität Potsdam promoviert (Integrative Grundschulen aus Sicht der Eltern - auf dem Weg zur Inklusion? Eine qualitative/quantitative Erhebung zur Elternzufriedenheit, 2012) und arbeitet derzeit an der Grünauer Gemeinschaftsschule in Berlin.
Forschungsschwerpunkte sind Inklusion, OpenEducationalRessources und Selbstbestimmung.

Photo Frank J. Müller

 

 

Veröffentlicht
04.12.2010
Zitationsvorschlag
Müller, F. (2010). Verteilung von Armut im Primarbereich in Berlin. Zeitschrift Für Inklusion, 4(4). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/110
Ausgabe
Rubrik
Artikel