Von der Notwendigkeit eines Qualitätsmanagements bei der beruflichen Integration von Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf

  • Gottfried Wetzel Universität Salzburg

Abstract

Die Chancen der Qualitätssicherung und -entwicklung in Maßnahmen zur beruflichen Integra-tion liegen darin, dass Leistungen nach außen transparent gemacht werden und in der weiteren Professionalisierung der eigenen Arbeit. Dem „Maßnahmendschungel“ im Bereich des Über-gangs von der Schule in das Erwerbsleben bei Jugendlichen mit Förderbedarf mangelt es an der Bestimmung von Qualitätsstandards. In diesem Beitrag werden Qualitätskriterien und -indikatoren auf der Makro-, Struktur-, Prozess- und Ergebnis-Ebene formuliert um anschlie-ßend auf Qualitätsmanagementsysteme einzugehen.

Autor/innen-Biografie

Gottfried Wetzel, Universität Salzburg
Dr. Gottfried Wetzel, Assistent am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg; Klinischer- und Gesundheitspsychologe; Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Behindertenintegration und Multikulturelle Pädagogik, Erziehung und Förderung im vorschulischen Alter, Sozialpädagogik.gottfried.wetzel@sbg.ac.athttp://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=181,97887&_dad=portal&_schema=PORTAL
Veröffentlicht
05.02.2010
Zitationsvorschlag
Wetzel, G. (2010). Von der Notwendigkeit eines Qualitätsmanagements bei der beruflichen Integration von Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Zeitschrift Für Inklusion, 4(1). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/149
Ausgabe
Rubrik
Artikel