Inklusion und organisationales Lernen

  • Andreas Speck
Schlagworte: Inklusion, organisationales Lernen, Sozialpsychiatrie

Abstract

Im Folgenden soll vor diesem Hintergrund versucht werden, dass Thema Inklusion mit Organisationen skizzenhaft zu verknüpfen. Die Kernthese ist dabei, dass Inklusion keine einzelne Maßnahme ist sondern – zwingend - Ausdruck einer spezifischen - und zwar inklusiven - Organisationskultur. Um Organisationskulturen in Richtung Inklusion zu transformieren, bedarf es dringend eines systematischen organisationalen Lernens in den Einrichtungen der Versorgung. Anderenfalls wird Inklusion zum reinen Alibi, das keine nachhaltigen Wirkungen entfalten kann. Diese These wird am Beispiel der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern diskutiert und illustriert.

Autor/innen-Biografie

Andreas Speck
Andreas Speck: Jg. 65, Erziehungswissenschaftler und Organisationspsychologe. Geschäftsführer des Landesverbandes Sozialpsychiatrie Mecklenburg Vorpommern e.V. und Vorstand im Institut Sozialpsychiatrie Mecklenburg Vorpommern e.V.
Veröffentlicht
11.08.2013
Zitationsvorschlag
Speck, A. (2013). Inklusion und organisationales Lernen. Zeitschrift Für Inklusion, (2). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/19
Ausgabe
Rubrik
Artikel