Erwerbsarbeit – Inklusion und Werkstatt für Menschen mit Behinderung?

  • Anke Langner TU Dresden
Schlagworte: Inklusion, Arbeitsmarkt, Unterstützte Beschäftigung, Arbeitsassistenz, Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Abstract

In diesem Beitrag wird eine kritische Perspektive eingenommen auf die Entwicklung, dass Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) und deren angebundene Integrationsfachdienste sogenannte inklusive Arbeitsplätze vermitteln und die eigene Existenz in diesem Zuge aber nicht infrage stellen. Anschließend wird ein konzeptioneller Ansatz für das Gelingen eines inklusiven Weges auf dem ersten Arbeitsmarkt entwickelt.

Autor/innen-Biografie

Anke Langner, TU Dresden
Dr. Anke Langner, Professorin für „Inklusive Bildung“ an der TU Dresden, war 2009 Pädagogische Leiterin bei Vianova und hat Arbeitsassistenz bei Menschen mit geistiger Behinderung begleitet.
Veröffentlicht
03.11.2013
Zitationsvorschlag
Langner, A. (2013). Erwerbsarbeit – Inklusion und Werkstatt für Menschen mit Behinderung?. Zeitschrift Für Inklusion, (3). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/2
Ausgabe
Rubrik
Artikel