Inklusion – von der Unkenntnis zur Unkenntlichkeit!? - Kritische Anmerkungen zu einem Jahrzehnt Diskurs über schulische Inklusion in Deutschland

  • Andreas Hinz
Schlagworte: Diskurs, schulische Inklusion, Inklusive Pädagogik, Widerstände bei Veränderungen, Change Management, Bildungspolitik, Sonderpädagogik, Inklusionsbegriff

Abstract

Der folgende Text nimmt die Entwicklung des Diskurses über schulische Inklusion und seine bildungspolitischen, verbandlichen und wissenschaftlichen Teildiskurse im Hinblick auf Veränderungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre kritisch in den Blick. Dabei geht er insbesondere auf interessengeleitete und als Bewältigung einer Krisensituation interpretierbare Phänomene ein und zeigt in einem Ausblick, wie bildungspolitisch und wissenschaftlich am Thema schulische Inklusion angemessen weitergearbeitet werden kann.

Autor/innen-Biografie

Andreas Hinz
Prof. Dr. Andreas Hinz, Professor für Allgemeine Rehabilitations- und Integrationspädagogik, Institut für Rehabilitationspädagogik, Philosophische Fakultät III – Erziehungswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Arbeitsschwerpunkte: Inklusive Pädagogik, Schulentwicklung mit dem Index für Inklusion, demokratische Bildung, Evaluation von Projekten der Zukunftsplanung sowie eines landesweiten Unterstützungssystems für inklusive Schulentwicklung in Schleswig-Holstein   
Veröffentlicht
27.04.2013
Zitationsvorschlag
Hinz, A. (2013). Inklusion – von der Unkenntnis zur Unkenntlichkeit!? - Kritische Anmerkungen zu einem Jahrzehnt Diskurs über schulische Inklusion in Deutschland. Zeitschrift Für Inklusion, (1). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/26
Ausgabe
Rubrik
Artikel