Netzwerke inklusiver Konstellationen (NiK) – ein Erhebungs- und Reflexionsinstrument für die „Umsetzung“ von „Inklusion“?

  • Andrea Dlugosch
  • Anke Langner
Schlagworte: Inklusion, Schule, Bildungssystem, Inklusionsforschung, Netzwerke, (Soziale) Netzwerkanalyse, Educational Governance, Mehrebenenkonstellation, Forschungsmethode

Abstract

In diesem Beitrag wird mit Blick auf die Perspektive der Educational Governance (Forschung) ein Instrument (NiK) vorgestellt, das es erlaubt, die Komplexität und Einflussfaktoren von Entwicklungen zur Inklusivität des Bildungssystems (im zeitlichen Verlauf) im Rahmen von Forschungsvorhaben zu erheben. Daran anschließend werden Überlegungen zu unterschiedlichen Auswertungsmethoden und deren Erträge angestellt. Der Beitrag versteht sich u.a. als ein Diskussionsbeitrag für Möglichkeiten einer (re-)konstruktiven Inklusionsforschung. Am Ende wird die Frage aufgeworfen, inwieweit NiK auch indirekt als ein Medium der Steuerung nutzbar gemacht werden kann.

Autor/innen-Biografien

Andrea Dlugosch
Prof. Dr. Andrea Dlugosch, Institut für Sonderpädagogik der Universität Koblenz Landau, Pädagogik bei erschwertem Lernen und auffälligem Verhalten.
Anke Langner
Prof. Dr. Anke Langner, Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt „Inklusive Bildung“ an der TU Dresden
Veröffentlicht
02.04.2015
Zitationsvorschlag
Dlugosch, A., & Langner, A. (2015). Netzwerke inklusiver Konstellationen (NiK) – ein Erhebungs- und Reflexionsinstrument für die „Umsetzung“ von „Inklusion“?. Zeitschrift Für Inklusion, (1). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/264
Ausgabe
Rubrik
Artikel