Psychiatrien als temporäre Übergangsorte für besonders vulnerable Subjekte einer inklusiven und exklusiven Gesellschaft.

Wider inklusive Dekategorisierungsbemühungen: Plädoyer für die Notwendigkeit wissenschaftlicher Begrifflichkeiten im Inklusionsdiskurs

  • Sophie C. Holtmann Lehrstuhl für Sonderpädagogik V - Pädagogik bei Verhaltensstörungen, Institut für Sonderpädagogik, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Pierre-Carl Link Wissenschaftliche Projektstelle Inklusion, Lehrstuhl für Sonderpädagogik V - Pädagogik bei Verhaltensstörungen, Institut für Sonderpädagogik, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Marie-Luise Fischer

Abstract

Zu kritisieren wird in Deutschland das weltweit wohl am besten und größten ausgebaute Versorgungsnetz durch (Kinder-, Jugendlichen- und Erwachsenen-) Psychiatrien sein. Dagegen wäre ein Ausbau ambulanter Versorgungsangebote indiziert, beispielsweise tagesklinische Strukturen, die Übergänge in den Alltag einleiten. Destotrotz appelliert dieser Beitrag für den Erhalt wissenschaftlicher und juristischer Termini (z.B. psychische Krankheit, Verhaltensstörung, Verhaltensauffälligkeit), von Diagnosen und des Förderbedarfs emotionale und soziale Entwicklung, ausgehend von einem Verständnis der Menschenwürde als Wertfundament der Psychiatrie. Damit verbunden geht die These einher, dass auch in einem realen - sich als inklusiv verstehenden- Gesellschaftssystem Psychiatrien als Übergangsorte zwischen Institutionen erhalten bleiben sollten. Eine Psychiatrie, beschreibt man sie auch als Ort der Exklusion, ist nicht per se ein sogenannter „schlechter“ Ort. Systematisch ist einer Inklusion Exklusion nicht vorzuziehen. Beide stellen Macht- und Regierungspraktiken mit einem jeweils spezifischen Zugriff auf das vulnerable Subjekt dar. Bevor die Frage der Psychiatrie als Ort der Exklusion und Inklusion erörtert werden kann, sollten - mit einem Fokus auf die Würde des Menschen - philosophische und ethische Fragestellungen in Hinblick auf die Psychiatrie in ihrer Funktion der Rehabilitation sozialer und gesellschaftlicher Teilhabefähigkeiten grundlegend geklärt werden. Einen solchen Grundlagenbeitrag möchte der vorliegende Artikel darstellen.

Veröffentlicht
11.11.2018
Zitationsvorschlag
Holtmann, S. C., Link, P.-C., & Fischer, M.-L. (2018). Psychiatrien als temporäre Übergangsorte für besonders vulnerable Subjekte einer inklusiven und exklusiven Gesellschaft. Zeitschrift Für Inklusion, (3). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/464
Ausgabe
Rubrik
Kontrovers