Entwicklungsdidaktik als Antwort auf den Anspruch der individualisierung in der inklusiven Schule

  • Marianne Wilhelm
Schlagworte: Individualisierung, Gesellschaft im Wandel, Inklusive Schule, iklusive Didaktik, Entwicklungsdidaktik

Abstract

Individualisierung ist ein Begriff mit unterschiedlichen Bedeutungen. Individualisierung ist ein Phänomen unserer Zeit und, wie es scheint, „Programm“ der modernen Schule. Die Individualisierung der Gesellschaft erfordert auch Antworten der Pädagogik. Wie kann es gelingen, Kinder individuell so zu stärken, dass sie bereit sind, Vielfalt als Realität und positive Herausforderung zu sehen und dass sie die Kraft aufbringen, neue soziale Netze zu gründen, die auch in Zukunft ein friedliches und wertschätzendes Zusammenleben garantieren, die vielleicht gar Inklusion zum Ziel haben? Eine mögliche Antwort kann in der fortlaufenden, reflexiven Entwicklung didaktischer Lösungen liegen, die an inklusiven Werten orientiert sind – in der Entwicklungsdidaktik.

Autor/innen-Biografie

Marianne Wilhelm
Wilhelm, Marianne ist Professorin der PH Wien. Die Tätigkeitsbereiche im Institut für Ausbildung sind Sonderpädagogik (Inklusive Pädagogik), Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften. Im Institut für Forschung ist sie Bereichskoordinatorin für Innovation und Schulentwicklung. Publikationen zu Reformpädagogik, Inklusive Schulentwicklung und Inklusion.  
Veröffentlicht
08.06.2012
Zitationsvorschlag
Wilhelm, M. (2012). Entwicklungsdidaktik als Antwort auf den Anspruch der individualisierung in der inklusiven Schule. Zeitschrift Für Inklusion, (1-2). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/64
Ausgabe
Rubrik
Artikel