SonderschullehrerInnenausbildung NEU Konzeptionelle Überlegungen zur momentanen Diskussion um die Neugestaltung der LehrerInnenausbildung in Österreich

  • Ewald Feyerer
Schlagworte: Lehrerausbildung, Kompetenzen, SonderpädagogInnen, PädagogInnenbildung NEU, Curriculum, UN-Konvention, BRK 2006, Inklusion, Integration, Eine Schule für alle, Gemeinsamer Unterricht, Individualisierung, Differenzierung, Partizipation

Abstract

In Österreich findet gerade ein Prozess zur Neugestaltung der LehrerInnenbildung statt. Da auch Österreich das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sowie das dazugehörige Fakultativprotokoll (BRK 2006) ratifiziert und sich damit verpflichtet hat, ein „inklusives Bildungssystem auf allen Ebenen“ (BRK 2006, Artikel 24) zu gewährleisten und ab sofort schrittweise umzusetzen, stellt sich die Frage, ob in Zukunft noch SonderschullehrerInnen ausgebildet werden sollen. Dieser Artikel stellt zuerst die momentane Situation in Österreich dar und begründet anschließend, warum auch ein inklusives Schulsystem gut ausgebildete PädagogInnen mit sonderpädagogischen Kompetenzen, aber sicher keine SonderschullehrerInnen mehr benötigt. In einem weiteren Schritt wird dargelegt, welche Kompetenzen allen LehrerInnen sowie den auf sonderpädagogische Bereiche „spezialisierten GeneralistInnen“ in der Ausbildung vermittelt werden müssten und wie die BehindertenpädagogInnenausbildung NEU für ein inklusives Schulsystems strukturiert sein könnte.
Veröffentlicht
26.11.2011
Zitationsvorschlag
Feyerer, E. (2011). SonderschullehrerInnenausbildung NEU Konzeptionelle Überlegungen zur momentanen Diskussion um die Neugestaltung der LehrerInnenausbildung in Österreich. Zeitschrift Für Inklusion, (3). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/86
Ausgabe
Rubrik
Artikel