Sonderpädagogische Professionalität im Kontext inklusiver Schulen aus sportpädagogischer Perspektive. Exemplarische Befunde, Probleme und Perspektiven

  • Silke Brand
  • Anne Rischke
  • Matthias Zimlich
Schlagworte: Sonderpädagogik, Profession, Lehrerbildung, Sportpädagogik

Abstract

Die Entstehung eines inklusiven Schulsystems bedingt eine zunehmende Verlagerung sonderpädagogischer Handlungsfelder aus Förderschulen in allgemeine Schulen. Die dadurch erforderlich gewordene „Neujustierung“ sonderpädagogischer Professionalität (Moser, Schäfer & Redlich, 2011) wirft auch die Frage nach der „Rolle der Sonderpädagogik“ in einem inklusiven Fachunterricht auf (vgl. Amrhein & Reich, 2014, S. 42). Der Beitrag eröffnet eine sportpädagogische Perspektive auf diese Entwicklung und stellt exemplarisch anhand zwei aktueller Forschungsprojekte (Brand, Rischke & Zimlich, 2015; Rischke, Zimlich & Brand, 2016) fachbezogene Facetten dieser „Neujustierung“ dar: Erstens werden Ergebnisse einer Analyse der Ausbildung angehender sonderpädagogischer Lehrkräfte im Fach Sport vorgestellt, zweitens Ergebnisse zur Rekonstruktion von fachtypischen Merkmalen sonderpädagogischen Handelns im inklusiven Schulsport. Die Ergebnisse werden abschließend vor dem Hintergrund aktueller Forschungsergebnisse und professionstheoretischer Überlegungen diskutiert.
Veröffentlicht
22.10.2016
Zitationsvorschlag
Brand, S., Rischke, A., & Zimlich, M. (2016). Sonderpädagogische Professionalität im Kontext inklusiver Schulen aus sportpädagogischer Perspektive. Exemplarische Befunde, Probleme und Perspektiven. Zeitschrift Für Inklusion, (3). Abgerufen von https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/381
Ausgabe
Rubrik
Artikel